Nebelung 2015

Spectaculum auf dem Humberg

Wie schon so oft in diesem Annum, packten die Spielleute am 27. Tage im Nebelung AD MMXV ihr Buendel, beluden ihre stinkenden Kutschen und begaben sich auf die Reyse.
An diesem Tage sollte unsere Reyse in die, auf einer Anhoehe der Vorlaeufer des Kaiserstuhlmassivs, dem sog.Humberg gelegene, merowingische Siedlung Burchheym fuehren.

Hatte doch die Obrigkeyt der Kraemerszunft zu Vogtsburg zum wiederholten Male die Spielleute gerufen, damit wir das Spectaculum am Schlosse mit unserer Musici bereychern sollten. Und so geschah es.

Zur ersten und eyner Viertelstund nach der hoechsten Mittagsstund setzte sich unser Tross in Bewegung. Mit dabey waren Mitglieder des Mittelalterstammtisch Hochrheyn e.V., die sich den Spectaculum Mittelaltermarkt nicht entgehen lassen wollten.

Und so ging es auf den befestigten Fahrwegen zuegig voran. Zur dritten Stund im Meridianus erreychten wir unser Ziel.
Im gesamten Ort waren kreuz und quer stinkende Kutschen abgestellt. Wo sollten wir unsere Kutschen abstellen?  Aber wer sucht – der findet. Und so ergatterten wir, recht nah am Humberg, drey Abstellplaetze, was uns natuerlich sehr erfreute   

Wir packten unsere Blas-, Sayten- und Schlaginstrumente, sowie alle anderen Utensilien und stiegen den Humberg hinauf bis zum Schloss.

Wir bereyteten alles fuer unsere erste Darbietung vor und mischten uns sogleych unters Volk, denn der Mittelaltermarkt hatte seyne nicht vorhandenen Tore bereyts geoeffnet.

Wir konnten bekannte Gesichter in der Menge entdecken und per Handschlag begrueszen. Ob dies nun die Leyterin der Tagesstaette zu Baldinga im Kayserstuhl war, wo wir vor Kurzem zum Feste der Cucurbita aufgespielt hatten oder ob dies Mitglieder unseres Fanclubs waren, die von Heytersheym, Rheynfelden, Saeckinga usw. angereyst kamen.
 
Unsere Freunde von den Uesenberger Landsknechten hatten ihren Verkaufsstand wieder errichtet und boten koestlichstes Fleysch vom Schweyn, Kraut, geroestete Tartuffeln mit weyszer, gewuerzter und sehr schmackhafter Beylage feyl.
Eyn Genuss, an welchem wir nicht vorbeykamen.

Der Schlossherr selbst bot in seyner Schlosstaverne koestlichste Weyne feyl. Eyn ganz besonderer Trunk war seyn weysser Gluehweyn, den wir insbesondere als es nach Sonnenuntergang sehr frisch wurde, zu uns nahmen, um uns aufzuwaermen.

Aber zunaechst bestand uns der Eynmarsch zur offiziellen Eroeffung des Spectaculums bevor. Und so schritten wir zum Stadttor, um dort Aufstellung zu nehmen. Wir mussten auf dem Weg dorthin kraeftig musizieren, um ueberhaupt durch die Menschenmassen zu kommen. Der herkoemmliche Julmarkt im Staedtleyn war schon sehr gut gefuellt.

Puenktlich zur vierten Stund im Meridianus setzte sich der Zug in Bewegung, vom Stadttor mitten durch die Menschentrauben des Julmarktes bis hinauf zum Schloss.
 
Allen voran der Historische Fanfarenzug  Ritter Hermann 1242 e.V., sowie die Ritterschaft aus Weysweyl, es folgten die Uesenberger Landsknechte mit Gefolge, sodann der Schulthesz, der Markvogt und der Ortsvogt, danach die Feuergaukler und die Spielleute Skadefryd.
Mit „cantus vagus“, dem Lied des fahrenden Spielmannes zogen wir ins mittelalterliche Marktgelaende eyn.

Dort spielte zunaechst der Fanfarenzug auf und schlieszlich erhob die Obrigkeyt das Wort fuer Lobhudeley und zur Bekanntgabe der Marktordnung.

Nachdem der Worte genug gewechselt waren, begannen wir Spielleute mit unserer Musici. Viele Menschen hatten sich um uns gescharrt und lauschten mit groszer Begeysterung, die sich in lautem Handgeklapper zeygte, unseren Weysen.

Und so unterhielten wir bis zur 8. Stund im Meridianus, sowohl die Besucher auf dem Markte  im Schlosshof, als auch die Gaeste des Schlossherrn in seyner Taverne.

Dass wir sehr viel Zuspruch bey den Auftritten bekamen machte uns ganz Stolz. Auch in den Spielpausen wurden wir immer wieder auf unsere gelungenen Darbietungen angesprochen.

Wir beschlossen unsere Darbietungen in der Schlosstaverne und dort mit den beyden Liedern Amazing Grace und Koenige von Morgen. Und was sollen wir sagen: es war beeyndruckend, dass es uns mit diesen Weysen tatsaechlich gelang, das laute Stimmengemurmel in der Taverne nahezu zum Erliegen zu bringen.

Mit lautem Jubel und Handgeklapper wurden  wir verabschiedet, nicht ohne dass man uns bat, fuer das kommende Annum den Tag vor dem ersten Advent bereyts heute zu reservieren. Was wir gerne taten, denn das Publikum zu Burchheym war zum wiederholten Male eynfach wunderbar!
 

Der Schlossherr lud uns aus Begeysterung noch auf den eynen oder anderen Trunk eyn. Wir saszen in der Taverne in geselliger Runde zusammen; fuehrten noch mit dem eynen oder anderen Interessenten fuer naechstes Jahr eyn wichtiges Gespraech, bevor wir dann letztlich den Heymstaetten entgegenstrebten.

Eyn wunderbarer Tag, in schoener Umgebung, mit tollen Menschen. So lieben wir das.        


 

Es ward im Nebelung

Der Stadtmarketingvereyn Pro Bad Saeckingen e.V.  veranstaltete  in diesem Anno zum 10. Male seyne Maerchentage zu Seckinga.

Aus diesem Anlass rief man die Spielleute Skadefryd, damit diese mit ihren Weysen die Besucher in der Altstadt zu Seckinga  unterhalten moegen.

Natuerlich ward es fuer uns eyne Freude, in unserer Heymatstadt unser Koennen zeygen zu duerfen. Wir erfuhren, dass der Mittelalterstammtisch Hochrheyn e.V. mit seyner Maerchengruppe „Grex Fabula“  ebenfalls an den Maerchentagen teylnahm und so ergab es sich, dass man beschloss, die beyden Tage gemeynsam  bestreyten.

Man traf sich nun denn am 07. Tage des Nebelung AD MMXV zur hoechsten Mittagsstund‘ in der Stammtaverne „Kater Hiddigeigei“, um gemeynsam noch eyn maurisches Gesoeff zu sich zu nehmen und die Ablaeufe des Tages abzustimmen.

Puenktlich eyne Stunde nach der hoechsten Mittagsstund‘  nahm man Aufstellung vor der Stammtaverne und zog mit den herrlichen Klaengen von „cantus vagus“, dem Lied des fahrenden Spielmannes, bey absolut warmem Kayserwetter in die Altstadt Seckingas eyn.

Vereynbarungsgemaess schritten die Bannertraeger des Mittelalterstammtisch Hochrheyn e.V. und der Spielleute voraus, gefolgt von den Vaganten. Diesen folgten die Ritterschaft zum Schutze des Koenigspaares und zwey Burgfraeuleyns, welche das Maerchenbuch und dessen Schluessel jeweyls auf eynem dunkelroten, samtenen Kissen trugen und praesentierten.
Sodann folgten wuerdigen Schrittes das Maerchenkoenigspaar und danach ihre Untertanen.

Sobald man dieses bunte Voelkchen erblickte, wurden allen Ortes die Seelenfaenger gezueckt und viele bunte Bildleyn eyngefangen.
Auch der Seelenfaenger des Herolds des Suedens ward zugegen und liesz es sich nicht nehmen, das eyne oder andere Bildleyn eynzufangen.

So schritten wir denn bis zum grossen Haus der Geldverwalter. Dort postierten wir uns und begannen mit unseren Bardengesaengen.  Kaum begonnen, hatte sich bereyts eyne grosze Schar musikbegeysterter Zuhoerer mit ihren Baelgern eyngefunden.

Wir gaben zwey Liedleyn zum Besten und uebergaben schlieszlich an die Maerchengruppe, die wir stets huldvoll ankuendigen durften.  
Und so ging es im permanenten Wechsel zwischen Musici und Fabeln hin und her. Den Baelgern und den anwesenden Gevatterinnen und Gevattern gefiel es.
So ernteten wir stets lautes Handgeklapper und Jubel  fuer das was wir taten.

Und genauso, wie hier praktiziert, gaben wir an vielen Stellen der Altstadt unsere Kunst zum Besten. Und an keynem der Orte entliesz man uns ohne groszes Handgeklapper. Es war wunderbar anzusehen, wie viele Menschen allerorts bey uns Stehenblieben um unseren Darbietungen zu lauschen.

Zur 5. Stund im Meridianus  begaben wir uns schlieszlich vor die Gewandungskraemerey der Vorsitzenden von Pro Bad Saeckingen, zu Heike.
Sie, und alle Menschen die wieder bey uns verweylten,  wurden mit Bardengesaengen und eynem Maerchen unterhalten. Wir bedankten uns mit dieser Darbietung fuer das Vertrauen.

Das Abschlusskonzert gaben wir aber dann, an der Bude unseres Lieblings-Fleyschhauers Fritz, dem Hauber! Zu diesem Zeytpunkt versahen Katja und Jean aus unserem Fanclub dort ihren Frondienst.

Dort gelang es uns, mit unserem neuen Liedleyn „Koenige von Morgen“ bey Katja eyne Gaensehaut zu produzieren, was uns natuerlich sehr schmeychelte.

Nachdem wir noch eynen kleynen Becher des guten Bieres zu uns genommen hatten, war nun dieser „Arbeytstag“ fuer uns beendet und wir begaben uns zur Speysung in die Stammtaverne, wo wir den Tag in froehlicher Runde beschlossen.

Am Balder, dem 08. Tag im Nebelung AD MMXV trafen wir uns erneut zur hoechsten  Mittagsstund‘, zur gemeynsamen Eynnahme eynes maurischen Gesoeffs. Es folgte Tagesabstimmung, Aufstellung und  Eynmarsch in die Altstadt.

Seckinga war voll von Menschen. Strahlender Sonnenscheyn, Waerme und hervorragende Stimmung.
Wieder bespielten wir die verschiedensten Plaetze in der Stadt und wie schon tags zuvor, erfolgte alles im Wechsel mit „Grex Fabula“.

Immer und immer wieder viele Menschen bey unseren Darbietungen! Viele Baelger mit ihren Eltern welche die Fabeln und Geschichten hoeren  oder der Musici von Skadefryd lauschen wollten.

Zur 5. Stund im Meridianus folgte das gleiche Prozedere wie am Vortage. Wir zogen zum Verkaufsstand unseres Fleyschhauers Fritz, dem Hauber.  An diesem Tage ward er mit seyner Gattin Hannelore zusaetzlich vor Ort, um dem groszen Ansturm Herr zu werden.

Wir musizierten mit Freude und auch unsere Fanclub-Mitglieder Hannelore und Fritz durften sich des Liedleyns „Koenige von Morgen“ erfreuen. Katja und Jean lauschten den Klaengen erneut mit Freude.

Wir nahmen vor Ort noch eyn erfrischendes Kaltgetraenk zu uns und begaben uns schlieszlich in die Stammtaverne, um zu Speysen.   

Man stellte bey den Abschlussgespraechen fest, dass beyde Tage wie im Fluge vergangen waren. Eyn wunderbares Publikum sich stets um uns versammelte und alle richtig Spasz an der Sache hatten.

Wir Spielleute bedanken uns bey unserem Publikum, welches an diesen beyden Tagen unserer Musici lauschte und Gefallen daran fand.

Eyn dickes „Dankeschoen“ an alle, die unser silbernes Scheybleyn erworben haben. Habet Spasz mit den Bardengesaengen und Weysen der Spielleute  Skadefryd.

Und im naechsten Anno sind wir ganz sicher wieder dabey!!
 

Terminübersicht

Mi Mai 23, 2018 @19:00 -
Musikprobe
Sa Mai 26, 2018 @13:00 - 04:00PM
Straßenmusik
Mi Mai 30, 2018 @19:00 -
Musikprobe
Sa Jun 02, 2018
Mittelaltermarkt Nagaltuna Garbe

Besucher

dieser Tagdieser Tag427
Tags zuvorTags zuvor652
Dieser ManotDieser Manot17837
allesamtallesamt389351
Belagerung 28.04.2018 : 3384

Skadefryd bei Bestmusictalent